FAQ - Häufig gestellte Fragen

Liebe Mieter, an dieser Stelle haben wir für Sie eine Reihe von Fragen zusammengetragen, die uns immer wieder gestellt werden.
1. Vermietung

Eine Mietsicherheit (Mietkaution) ist eine Sicherheitsleistung des Mieters zur Absicherung (potentieller) Ansprüche des Vermieters aus dem Mietverhältnis (Bsp.: Schadensersatzansprüche, ausstehende Mietzahlungen).

Bei Vertragsabschluss wird eine Kaution in Höhe von 3 Nettokaltmieten vereinbart. Diese kann als  Barkaution hinterlegt oder in Form eines Sparbuches beigebracht werden. Barkautionen werden bei unserer Hausbank angelegt. Jeder Mieter erhält ein separates Kautionskonto.

Neben dem entsprechenden Bewerbungsformular benötigen wir folgende Unterlagen:
  • Kopie Personalausweis / Reisepass
  • aktuelle Einkommensnachweise
  • bei Selbständigkeit aktuelle BWA bzw. EÜ-Rechnung
  • Mietschuldenfreiheitsbescheinigung
  • Bewerbungsbogen Wohnung oder Gewerbe

2. Mieterservice

Grundsätzlich dürfen Sie keine Tiere in der Wohnung halten. Ausnahmen sind Kleintiere wie z.B. Katzen, Zierfische, Wellensittiche, Hamster u. ä.

Jegliche andere Form der Tierhaltung, vor allem die Haltung von Hunden, bedarf (nach vorheriger schriftlicher Antragstellung) der Genehmigung durch uns. Diese Genehmigung ist an bestimmte Auflagen gebunden und kann bei Verstößen jederzeit durch den Vermieter widerrufen werden.

Bitte beachten Sie, dass die Zustimmung zur Tierhaltung unsererseits stets eine Einzelfallentscheidung ist.

Bitte wenden Sie sich umgehend an uns, wenn Sie mit der Zahlung Ihrer Miete in Verzug geraten. Wir suchen dann gemeinsam nach einer moderaten Lösung. So können Sie mit uns beispielsweise eine Ratenzahlungsvereinbarung abschließen.

Hinweis: Sollten Sie mit der Ratenzahlung in Verzug kommen, ist der noch ausstehende Betrag sofort fällig.

Die Streichung aus dem Vertrag kann nur erfolgen, wenn keine Rückstände auf dem Mietkonto ersichtlich sind, da die verbleibenden Mieter nicht nur die Rechte, sondern auch die Pflichten übernehmen. Eine Vertragsänderung ist nur nach entsprechender Terminvereinbarung möglich und bedarf die Unterzeichnung aller Mieter der Wohngemeinschaft.
Wenn ein weiterer Mieter in das bestehende Mietverhältnis eintritt, wird von diesem Zeitpunkt an für alle bestehenden oder sich künftig aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Forderungen und Verbindlichkeiten gemeinsam gehaftet. Dies betrifft im Verhältnis zum Vermieter auch solche Verpflichtungen, die aus der Zeit vor dem Eintritt einer weiteren Person herrühren.

Grundsätzlich ist das kein Problem. Wir gewähren Ihnen vorerst eine befristete  Untervermietung für die Dauer eines Jahres.  Die Genehmigung erfolgt in schriftlicher Form. Für die Erlaubnis erheben wir eine monatliche Gebühr von 10,00 €.

Sie, als Hauptmieter, haben dafür zu sorgen, dass Ihr Untermieter die Hausordnung einhält. Wir werden unsere Genehmigung nach den allgemeinen Vertragsbestimmungen widerrufen, wenn Ihr Untermieter gegen die Hausordnung verstößt oder sonstige wichtige Gründe vorliegen. Auch haben Sie dafür zu sorgen, dass Ihr Untermieter nach den Bestimmungen des Meldegesetzes gemeldet ist.

Sollte das Hauptmietverhältnis mit Ihnen während der Untervermietung enden, so endet auch das Untermietverhältnis. In diesem Fall haben Sie dafür Sorge zu tragen, dass auch die untervermieteten Räume und Teile der Wohnung geräumt und vertragsgemäß an uns zurückgegeben werden. Wenn dies nicht erfolgt, haften Sie für alle daraus entstehenden Schäden und Nachteile.

Wir weisen Sie darauf hin, dass unsere Genehmigung nicht an Dritte übertragbar ist und mit dem Auszug des Untermieters, ohne dass es eines gesonderten Widerrufs der Genehmigung bedarf, erlischt.

Haben Sie bereits einen potenziellen Nachmieter gefunden, muss er, wie jeder andere Interessent auch, alle notwendigen Unterlagen bei uns einreichen. Um Ihnen die Kündigungsfrist zu verkürzen, werden diese Unterlagen bevorzugt geprüft.

Werden mietereigene Gegenstände bzw. notwendige Renovierungsarbeiten vom Nachmieter übernommen, geschieht das auf Grund einer freien Vereinbarung zwischen den Parteien. Eine entsprechende Vereinbarung wird durch uns ausgefertigt und muss vom Vor- und Nachmieter unterzeichnet werden. Diese Vereinbarung ist Bestandteil des Mietvertrages.

Grundsätzlich helfen wir Ihnen bei diesem Problem, denn es ist uns wichtig, dass Sie in Ihren eigenen vier Wänden zufrieden sind.

Als ersten Schritt empfehlen wir Ihnen, den Nachbarn freundlich darauf anzusprechen und ihn um Rücksichtnahme zu bitten. Die direkte Kommunikation mit dem Nachbarn kann ein positiveres Ergebnis haben, als Sie vielleicht erwarten würden.

Wenn Ihr Nachbar sein Verhalten trotz Ihrer freundlichen Bitte nicht ändert oder Sie aus irgendeinem Grund nicht mit ihm sprechen möchten, kümmern wir uns um Ihr Anliegen. Um wirksam etwas dagegen unternehmen zu können, ist es für uns wichtig, dass Sie sich Aufzeichnungen mit Datum und Uhrzeit der Ruhestörung machen und uns diese übergeben. Eventuell gibt es auch noch andere Hausbewohner, die sich dadurch gestört fühlen und die auch als Zeugen unterschreiben. Wir werden mit den uns zur Verfügung gestellten Daten vertraulich umgehen.

Hinweis: Bei gröberen Belästigungen rufen Sie die Polizei, Tel.: 112. Diese kann die Angelegenheit kurzfristig vor Ort klären.


3. Sonstiges

Mit einer Einzugsermächtigung erteilen Sie uns den Auftrag, die für Ihr Mietkonto bestehende Zahlungsverpflichtung wie Mietzahlungen, Nachzahlungen aus Nebenkostenabrechnungen mittels Lastschriftbeleg zu Lasten Ihres Girokontos einzuziehen.

Die Vorteile: Sie brauchen sich um nichts kümmern. Wir überwachen Ihre Zahlungstermine und –höhe, Guthaben/Nachzahlungen aus Nebenkostenabrechnungen werden mit der nächstfälligen Mietzahlung verrechnet. Bei Vertragsende erlischt automatisch die uns erteilte Einzugsermächtigung.

Nachteile gibt es nicht.

Wenn Sie wöchentlich / monatlich / vierteljährlich immer den gleichen Betrag überweisen müssen (z.B. Miete, Beiträge, Versicherungen) macht ein Dauerauftrag Sinn, denn Sie erteilen Ihrer Bank einen Auftrag, diesen Betrag in einem regelmäßigen Turnus zu bestimmten Terminen zu überweisen.

Die Vorteile: Überweisungen werden nicht mehr vergessen, die Zeit für das Ausfüllen und zur Bank bringen fällt weg.

Die Nachteile: Einmalzahlungen müssen dennoch selbständig vorgenommen werden (z.B. Zahlung von Endabrechnungen). Auch wenn die Bankverbindung oder der Betrag sich ändern oder Zahlungen eingestellt werden sollen, müssen Sie den erteilten Auftrag bei Ihrer Bank kündigen.

Macht ein Mietinteressent vorsätzlich falsche Angaben in dem Bewerbungsformular und sollte sich dies nach Abschluss des Mietvertrages herausstellen, ist der Vermieter berechtigt, den Mietvertrag anzufechten. Darüber hinaus stellt dies eine strafbare Handlung dar. Der Vermieter kann Strafanzeige erstatten.